<
Pärchen vor einem Notebook beim Tarifwechsel

Wechseln
lohnt sich!

Grüne Landschaft Region Oberkirch

Stadtwerke Oberkirch
für die Region!

ESmart Auto Tanken Oberkirch

Auftanken
in Oberkirch!

>
  • Sie befinden sich hier:

Sichere Zukunft für die Strom- und Trinkwassernetze

Bild

(vom 01.10.2019)

Stadtwerke und Stadt Oberkirch unterzeichnen Konzessionsverträge

Die Stadt Oberkirch und die Stadtwerke Oberkirch haben am Dienstag die Konzessionsverträge für das Strom- und Trinkwassernetz unterschrieben. Damit ist die Versorgung des Stadtgebiets bis 2042 gut geregelt.

Nach 20 Jahren wurden die Konzessionen für das Strom- und Trinkwassernetz von der Stadt Oberkirch neu ausgeschrieben. Der Gemeinderat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Konzessionen weiterhin an die Stadtwerke Oberkirch zu vergeben. Nun haben auch die Behörden grünes Licht gegeben, weshalb Stadt und Stadtwerke die Verträge unterschreiben konnten.

Die Konzessionsverträge regeln, dass die Stadtwerke Oberkirch Strom- und Trinkwasserleitungen und Anlagen im öffentlichen Stadtgebiet bauen und betreiben dürfen. Im Gegenzug erhält die Stadt Oberkirch hierfür eine Konzessionsabgabe. Der Konzessionsvertrag für das Gasnetz läuft noch bis 2029.

„Wir freuen uns, dass wir weiterhin die über 700 Kilometer Versorgungsleitungen in und um Oberkirch betreiben und ausbauen dürfen. Die Versorgungssicherheit steht dabei an erster Stelle“, sagt Erik Füssgen, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberkirch. Von Seiten der Stadt unterzeichnete Bürgermeister Christoph Lipps als Projektbevollmächtigter der Verwaltung. „Wir sind sehr froh, dass unsere Stadtwerke so gut und zuverlässig aufgestellt sind. Die ganze Mannschaft engagiert sich neben der Strom-, Gas-, und Trinkwasserversorgung auch hervorragend für den Ausbau einer umweltschonenden Wärmeversorgung und der E-Mobilitäts-Infrastruktur“, lobte Lipps die Stadtwerke.

Überhaupt spielt der Umwelt- und Klimaschutz eine wichtige Rolle in der Arbeit der Stadtwerke. Die Stadtwerke bauen in Abstimmung mit anderen Maßnahmen und sparen dadurch z.B. doppelte Baggerarbeiten. Der Ausbau der Elektromobilität, die Nahwärmeversorgungen, die Optimierung von Fahrwegen zu Baustellen bis hin zur Prozessdigitalisierung im ganzen Unternehmen samt Einsparung von Druckmaterialien und Papier sind ebenfalls umfangreiche Maßnahmen für den Klima- und Umweltschutz. Wie schon in der Vergangenheit werden die Stadtwerke auch den Bau von Nistkästen an den Trafostationen weiter fortsetzen und sich insgesamt für eine gute Zukunft des Renchtals stark engagieren.

Bild Stadtwerke Oberkirch: Bürgermeister Christoph Lipps und Stadtwerke Geschäftsführer Erik Füssgen bei den Vertragsunterzeichnungen
zurück