Kontakt
  • Sie befinden sich hier:

Leitungswasser trinken und Klima schützen

Weltwassertag

(vom 16.03.2021)

Aktion der Stadtwerke Oberkirch zum Weltwassertag am 22. März

Anlässlich des Welttags des Wassers luden die Stadtwerke Oberkirch zu einem Onlinevortrag zum Thema „Klimaschützen mit Wasser aus dem Hahn“ ein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich den Onlinevortrag im Aktionszeitraum 22. bis 28. März auf der Homepage der Stadtwerke ansehen. Die Referenten Alice Knorz, Leiterin der Kampagne trinkfair und Vorstand der Fairantwortung gAG, sowie Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen, zeigten darin die Möglichkeiten jedes einzelnen, sich für Klimaschutz und weniger Plastik einzusetzen. Auch die Qualität des Trinkwassers in der Region war Thema.

Was hat Leitungswasser mit Klimaschutz zu tun? Laut der Kampagne „trinkfair – Wasser aus dem Hahn“ einiges: vor allem die Ersparnis von Wasserflaschen. Jährlich landen in Deutschland etwa 16 Milliarden Einweg-Plastikflaschen im Müll. Deren Herstellung verbraucht jedes Jahr ca. 480.000 Tonnen Rohöl und Erdgaskonzentrate. Damit könnte man 400.000 Haushalte heizen. Jeder Liter Wasser in der Flasche verursacht durch Produktion, Transport und Recycling etwa 203 Gramm CO2. Das sind 1,5 Mal so viel CO2, wie der gesamte innerdeutsche Flugverkehr in einem Jahr verursacht.

Seit 2020 sind die Stadtwerke Oberkirch Teil der Kampagne „trinkfair“ der Karlsruher Unternehmerinitiative Fairantwortung gAG. Damit wirbt der Energieversorger für einen besonders einfachen Weg des Klimaschutzes: das Trinken von Leitungswasser. Das ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch deutlich günstiger, wie der trinkfair-Rechner der Kampagne eindrucksvoll zeigt: www.trinkfair.de/trinktyp

Weltwassertag
Bild Stadtwerke Oberkirch: Online-Vortrag zum Weltwassertag

 

Veröffentlichung der Gewinner zum Weltwassertag-Gewinnspiel:

  • Sodastream-Wassersprudler: R. Hund
  • Soulbottles: M. Lederer, A. Maier, W. Raub, B. Kranz, T. Mennle, R. Gütle, M. Niesen, R. Grießmayer, U. Teuscher, H. Martin
zurück