Elektromobilität

Ökostrom an mehreren Ladestationen

Die Stadtwerke bauen die Ladeinfrastruktur kontinuierlich aus. Elektromobilisten können an mehreren öffentlichen Stadtwerke-Ladestationen Ökostrom tanken: 

  • E-Ladesäule Rathaus, Eisenbahnstraße 1
  • E-Ladesäule Stadtwerke, Appenweierer Straße 54
  • E-Ladesäule Elektro Birk, Hammermatt 3
  • E-Ladesäule Tiefgarage, Am Marktplatz
  • E-Ladesäule Amtsgericht, Löwengasse
  • E-Ladesäule Waldhotel Grüner Baum, Alm 33

Alle Stationen bieten jeweils zwei Ladepunkte zum Energietanken von Elektroautos, E-Rollern und E-Bikes. Um Ihr Fahrzeug aufzuladen, können Kunden der Stadtwerke eine persönliche E-Ladekarte beantragen und vergünstigt laden. Alle anderen Kunden können via QR-Code und Online-Zugang laden. Gerne sind wir bei Fragen für Sie da.

Stromladestation

Ökologisch durch das Renchtal

Weitere Ladestationen in Oberkirch werden folgen. Hier werden Sie die Möglichkeit haben, rund um die Uhr zu tanken und den getankten Strom komfortabel und transparent zu bezahlen. Erik Füssgen, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberkirch, setzt dabei auf Kooperation in der Region, so mit der Renchtal Tourismus GmbH und dem Stadtmarketing Oberkirch e.V.: „Der weitere Ausbau im Verbund mit der Region wird folgen. Dabei achten wir auf eine einfache und durchgängige Nutzung für Bürger, Kunden und auch Touristen, wenn es um weitere Ladestationen am Bahnhof auf dem Marktplatz geht.“

Hier können Sie das aktuelle Gastgeberverzeichnis 2017/2018 und weitere Prospekte der Renchtal Tourismus GmbH herunterladen.

Solarenergie in den Tank

Ein Teil der Energie wird durch eine Photovoltaikanlage am Haupteingang der Stadtwerke gewonnen. Die gewonnene Energie gelangt direkt über die Ladesäule in den Batteriespeicher des Elektroautos und kann später zum flexiblen Fahren genutzt werden. Durch diesen Kreislauf ohne fossile Brennstoffe ergibt sich eine jährliche Kohlendioxid-Ersparnis für die Umwelt von rund 10,5 Tonnen. „Wir setzen damit konsequent unseren Weg in der Energiewende fort“, erklärt Erik Füssgen.

Fahrspaß ohne CO2

Im Fahrzeugpool der Stadtwerke Oberkirch befinden sich zwei E-Smarts. Diese Anschaffung ist „für die Stadtverwaltung ein weiterer Mosaikstein im Bereich des schonenden Umgangs mit Energieressourcen und der Ausgestaltung der lokalen Energiewende“, betont Oberbürgermeister Matthias Braun.

Mit einer Reichweite von rund 145 Kilometern kommen die E-Smarts unter anderem beim Zähleraustausch im Versorgungsgebiet zum Einsatz. Über Nacht wird die Lithium-Ionen-Batterie wieder aufgeladen und steht am nächsten Morgen für weitere Einsätze zur Verfügung. Mit einer beachtlichen Beschleunigung von 0 auf 50 Stundenkilometer durch den Elektrodirektantrieb ist der E-Smart ein sportliches Fahrzeug für den Stadtverkehr. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 125 Kilometern pro Stunde ist auch ein entspanntes Fahren über Land gut möglich.