Strom und Naturschutz

Strom und Naturschutz

(vom 26.03.2014)

gemeinsam – investieren – erhalten

Strom und Naturschutz

Aus der Entstehung der Energieversorgung und der damit in den Ortschaften früher aufgebauten Dachverkabelungen sind heute noch zahlreiche Turmstationen vorhanden; so auch in der Ortschaft Oberkirch-Stadelhofen direkt gut sichtbar an der Renchbrücke. In den letzten Jahren haben die Stadtwerke intensiv in den Umbau weg von den Dachverkabelungen hin zu erdverlegten Kabeln investiert, so dass die Turmstationen nur noch im Inneren für die Stromverteilung genutzt werden.

Nun ergab sich in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Oberkirch ein tolles Projekt für die Stadtwerke Oberkirch im Zusammenhang mit der Renovierung der Turmstation in Stadelhofen durch die Anbringung von Nistkästen. Die Stadtwerke erweiterten die Renovierungsarbeiten auf das gesamte Gebäude, stellten zusätzlich ein komplettes Gerüst auf und beteiligten sich auch noch mit einem Montageteam, so dass in einer gemeinsamen Vorortaktion 20 Nistkästen zum Erhalt des Mauerseglers, der Mehlschwalbe und der Kleinfledermaus angebracht werden konnten. 

Unterstützt wurde die Aktion auch durch die Stadt Oberkirch, die die Kosten für die Nistkästen übernahm. Erik Füssgen, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberkirch sagte: „Ein tolles und für die Natur gewinnbringendes Projekt, welches die Stadtwerke gerne auch im Verbund mit der Ortschaft unterstützt haben“. Mit an der Aktion vor Ort beteiligt waren Dr. Heinrich und Franz Just vom BUND, Manfred Weber vom NABU, Frau Distelzweig vom Ortschaftsrat Stadelhofen, Georg Schäffner, Umweltbeauftragter der Stadt Oberkirch und das Team der Stadtwerke. Zum Abschluss der erfolgreichen Aktion gab es eine kleine Einweihung vor Ort.

zurück