E-Mobilität im Renchtal - wo geht die Reise hin?

Bild

(vom 15.02.2017)

Stadtwerke-Veranstaltung mit großer Beteiligung

Bei der Veranstaltung der Stadtwerke am 9. Februar 2017 gab es ein volles Haus. Über 60 Bürger aus dem Renchtal sowie Bürgermeister und Firmenvertreter waren sehr interessiert, etwas über die Entwicklung der „E-Mobilität im Renchtal“ zu erfahren. Zum einen zeigte Christian Klaiber von der Initiative Zukunftsmobilität im Vortrag „Entwicklung der E-Mobilität im ländlichen Raum“ das notwendige Zusammenspiel von Mobilitätsinfrastruktur, intermodaler Lösungen und Nutzern auf. Zum anderen stellte Geschäftsführer Erik Füssgen vor, was die Stadtwerke Oberkirch beim „Ausbau der Ladeinfrastruktur im Renchtal“ schon gestartet haben bzw. als nächste Schritte sehen und umsetzen wollen. Z.B. werden im Bereich der Parkbetriebe weitere öffentliche Ladesäulen mit einer hohen Nutzerfreundlichkeit bis zum Sommer 2017 installiert. Hinzu kamen zahlreiche Informationen zur Herstellung einer guten und bezahlbaren Basis für die elektrische Infrastruktur - dies sowohl für den privaten, gewerblichen und auch öffentlichen Raum. Außerdem nutzen fast alle Besucher noch die Möglichkeit, die ausgestellten E-Autos (Tesla, BMW, Smart, etc.) sowie die E-Roller und E-Bikes genauer unter die Lupe nehmen und Informationen aufzunehmen.

Die Stadtwerke starteten zudem in Kooperation mit den regionalen Fahrradgeschäften für ihre Kunden ein Förderprogramm zum Kauf von E-Bikes. Und auch noch die kostenfreie „rund um die Uhr“ Nutzung der bisherigen Stadtwerke-Ladesäulen in der Appenweierer Straße 54 und in der Eisenbahnstraße 1 mittels einer Kundenkarte. Einen E-Bike Förderantrag und/oder eine E-Ladekarte für E-Fahrzeuge erhalten interessierte Kunden beim Kundenservice der Stadtwerke.

 

Die Stadtwerke Oberkirch danken den Kooperationspartnern und allen interessierten Bürgern für das große Interesse.

 

Bild Stadtwerke Oberkirch: v.l.n.r. Geschäftsführer Erik Füssgen, Zuhörer, Christian Klaiber Initiative Zukunftsmobilität
zurück